Sommer im Kierlingtal

Das besondere am Kierlingtal ist, dass man vor allem im Sommer viel Lebensqualität abseits des Trubels genießen kann. In nicht einmal 5 Minuten abseits der B14 steht man fast mitten im Wald oder in Weinberg, Wiesen und Äcker. Auch rauscht fast im Dauerton irgendwo ein Bacherl in einem Graben herunter. Wir sind fast bei der Donau, aber kaum hochwassergefährdet, wir leben fast im Tullnerfeld, doch es ist kaum windig und bei uns geht die Sonne meist um 10 Minuten später auf, weil sie zuerst über den Dorfberg, Ölberg steigen muss, bis sie bei uns sichtbar ist. Das beschert uns schöne Wolkenstimmungen.

Sonnenaufgang im Kierlingtal

Sonnenaufgang im Kierlingtal

Bereits die Römer hatten hier ihre Durchzugsstraße zwischen Cannabiaca (Zeiselmauer) und Vindobona (Wien). Bereits diese haben hier Weinbau betrieben und die Römerstraße war eine der wichtigsten Verbindungswege zwischen Pannonien und Noricum, wo hier im Tal auch die Grenze verlaufen ist. Ein Gedenkstein erinnert an diesen Umstand.

2014-03-22 BlickInsTullnerfeld

 

Traditionen werden bei uns sehr hoch gehalten und so gibt es in hier auch einen Weinbauverein. Der Obmann Martin Kerbl betreibt im Sommer einen Heurigen und dieser hat gerade seine Pforten geöffnet. In unserem Veranstaltungskalender sind die Buschenschanktermine eingetragen.

Strategische Ereignisse in der Geschichte haben bei uns stattgefunden. Im September 1683 maschierte das Entsatzheer von Polenkönig Sobieski durch das Kierlingtal. 1945 nutzten die Russen die strategische Bedeutung des Kierlingtals um auf Wien vorzurücken. Der Marschall der Sowjetunion Tolbuchin kannte auch das Tal, denn er bezog hier während der Besatzungszeit eine Villa im Maital.

Aber auch die Dorfgemeinschaft funktioniert nicht einmal 10km außerhalb der Stadtgrenze. Besonders sieht man das auch beim Kierlinger Straßenfest, welches heuer zum 30. Mal gefeiert wird. Ebenfalls traditionell wird am 2. Sonntag im September dieses Fest abgehalten, mit Spiel und Spaß für die Kinder, kulinarische Köstlichkeiten und einem Konzert am Abend. Anlässlich des 30. Geburtstags wird es heuer mit einem Feuerwerk abgeschlossen. Letztes Jahr waren Die3 auf unserer Festbühne mit Ihrem Programm. Man hört, dass auch Die3 jetzt das Kierlingtal sogar in einem Ihrer Lieder besingen. Wir sind schon sehr gespannt darauf. Bei uns im Kierlingtal darf man sich aber auch nicht wundern, wenn Gänse oder Schafe mitten in einer Seitenstraße herumrennen, der Reiher im Tiefflug die Straße kreuzt oder beim traditionellen Almabtrieb sogar Kühe herumrennen. Da sperrt die Polizei sogar die Hauptstraße für einige Minuten ab.

Aber auch besinnliche Stunden kann man im Kierlingtal erleben. Die Lourdesgrotte im Wallfahrtsort Maria Gugging lädt dazu ein, oder auch der Naturpark Eichenhain.

Ja so vieles könnte man noch über das Kierlingtal erzählen. Hier auf www.chirchlingen.at finden sie in mehr als 200 Beiträgen historische Tatsachen, aber auch lokale Information, schöne Bilder und spannende Geschichten. Was mit einer Idee begann, brachte es bislang auf mehr als 650.000 Zugriffe ein einem Jahr.

Zugriffsstatistik 9.7.2016

688.869 Zugriffe allein im letzten Jahr

 Die Tendenz ist immer noch stark steigend und wird sicherlich bis Jahresende die Million schaffen.

„Wo viel Licht ist, ist aber auch viel Schatten“, schrieb Goethe und Franz Kafka, der hier im Sanatorium lebte schrieb: „Alles, selbst die Lüge, dient der Wahrheit; Schatten löschen die Sonne nicht aus.“ – nur werden sie hier auf chirchlingen.at keinen bewussten, absichtlichen Schatten finden. Natürlich hat das Kierlingtal, wie jeder Ort der Welt seine Schattenseiten, aber wenn man verliebt ist, dann schreibt man nur schönes seinen Mädchen. Nikolaus Lenau (Lenaugasse), der hier kurze Zeit wohnte, schrieb in einem seiner unzähligen Gedichte, die möglicherweise auch im Kierlingtal entstanden sind:

Die Glocken riefen zum Gebet die Müden,
Und aller Zauber der Natur
Kam über uns mit seinem tiefen Frieden,
Doch blieb auch eine Wehmutspur.

In diesem Sinne wünscht chirchlingen.at einen schönen Sommer.

Euer

Peter Havel

peter.havel@chirchlingen.at

Schreibe einen Kommentar