Pest in Kierling 1679

In Wien und Umgebung, so auch in Klosterneuburg und in Kierling wütete die Pest im Jahre des Herrn 1679. Im Sterbebuch 1648 – 1774 der Pfarre Kierling Seite 33 beginnt das Jahr 1676 und dann auf Seite 35 Mitte das Jahr 1677 bis zum, wenn ich mich nicht verlesen habe, den 30. Februar 1677?. Und dann wird es spannend. Auf der nächsten Seite ist das Jahr 1678 und zwar der 2. März 1678.

AusZugSterbebuchKierling1677Februar30

30. Februar 1677 ? Auszug aus dem Sterbebuch Kierling

AusZugSterbebuchKierling1678März2

2. März 1678, Auszug aus dem Sterbebuch Kierling

 

Es fehlt also ein ganzes Jahr, oder die Seiten wurden entweder nicht geschrieben oder herausgerissen. Da das Sterbebuch in der Pfarre Kierling aufbewahrt ist, werde ich Pfarrer Benno einmal bitten, mir eine Originaleinschau zu gestatten. Es gab einmal einen 30. Februar 1712 und zwar in Schweden.

Das Pestjahr beginnt dann auf der Seite 41 und dort ist auf mehreren Seiten sehr oft viel durchgestrichen. Es muss wirklich Chaos geherrscht haben.

PestjahrKierlingSterbebuchDurchgestrichen1679

1679 Pestjahr Kierling, Ausschnitt aus dem Sterbebuch, viel durchgestrichen

Es wurde von den Kierlingen eine Pestsäule errichtet. Diese überlebte allerdings die Rodungen 1923 nicht. So wurde von berühmten Prof. Rothansl, das Rosalienmarterl gestaltet, welches heute noch bei der Feuerwehr in Kierling zu bewundern ist. Dank sei an dieser Stelle dem Verschönerungsverein, der dieses Marterl in den 70er Jahren restaurieren lies.

Rosalienmarterl

Rosalienmarterl am 21.1.2016

 

 

 

1 comment for “Pest in Kierling 1679

Schreibe einen Kommentar