Dietrich von Kirchlingen (1293)

1293 Herr von Rastenberg, Burg im Waldviertel. Er war verheiratet mit der Tochter Otto von Rastenberg namens Gisela. Die Rastenberger hatten keinen männlichen Nachkommen sondern nur 2 Töchter – Gisela und Margareta. Über die Heirat mit der Tochter Gisela von Otto gelangen die Chirchlinger, die Kirchlinger die Festung zumindest zum Teil als Erbteil.

dittriciDeKirchlingen

Ausschnitt aus einer Urkunde 1293 in Archiv in Zwettl.

Die Chirchlinger, die Kirchlinger wurden somit Herren von Rastenberg. Nach dem Dietrich gab es auch einen Otto, einen Ulrich, wieder einen Dietrich, einen Alber, einen Hans und zuletzt eine Margareth (Tochter von Johann (Hans) und Dorothea) bis 1382. Diese wird als die letzte Chirchlingerin urkundlich erwähnt. Diese musste gegen 1200 Pfennige die Burg an die Habsburger abtreten. Sie verzichten auf Ihr Lehen. Rastenberg hat bis 1382 den Chirchlingern gehört – dann war es Eigentum der Habsburger. Es war Albrecht mit dem Zopf, Herzog Albrecht der III, der sich die Burg „genommen“ hat.

Es empfiehlt sich einen Ausflug in diesen Teil des Waldviertels zu machen.

Weitere Informationen über die Burg und die Gemeinde Rastenfeld finden sie unter http://www.rastenfeld.at. Die 3 Muscheln auf dem Ortszeichen von Rastenfeld haben zumindest einen Ansatz unseres Ortszeichens.

kierlingOrtszeichen Kierling

OrtszeichenRastenfeld Rastenfeld

2 comments for “Dietrich von Kirchlingen (1293)

Schreibe einen Kommentar