Warum Friedhofsfotografie

Der Tod gehört zum Leben dazu. Für manche Menschen bedeutet Tod das Ende und für manche Menschen ist es ein neuer Anfang. Einen geliebten Menschen zu verlieren, bedeutet aber auch Verlust, Trauer und Einsamkeit. Ich bin schon jeher ein „braver“ Friedhofsgeher gewesen, da dort viele Geschichten zu lesen sind, von Männer und Frauen, von Kindern und Soldaten, von Bürgermeister, ehrbare Hausbesitzer und verlassenen Grabstellen. Ich möchte mit der Friedhofsfotografie die Schönheiten der Ruhe, des Friedens und der Einkehr, der Erinnerung einfangen und festhalten. Fotografie in Kunstform zur Erinnerung an jene, die von uns gegangen sind.

Angebot für Angehörige (149.- inkl. MwSt.)

Sie können Ihre Lieben am Grab nicht besuchen und eine Kerze anzünden. Ich helfen Ihnen, seriös, empfindsam und ehrfürchtig.

  • Besuch des Grabes (Gültig für Wien, Klosterneuburg, Tulln) 
  • Kerze anzünden
  • Digitaler Fotobericht (5 Fotos)

Graf Walter von Chling

Markgraf Leopold der III, der die Tochter Agnes von Kaiser Heinrich IV geheiratet hatte, zog sukzessive von Gars, nach Tulln und schließlich nach Klosterneuburg. Diese Pfalz war beim alten Römerkastell errichtet worden. Man stelle sich eine Burg im 12 Jahrhundert nicht, wie Greifenstein oder Kreuzenstein vor, aber man nutze sicherlich die vorherigen Mauern des Kastells und die Befestigungen für die Errichtung der Pfalz. Diese Pfalz des bayrischen Grafen, Walter von Chling „erbte“ der Markgraf Leopold III von diesem Grafen Walter von Chling, diese Burg. Laut Recherchen des ehemaligen Stiftsarchivars DDr. Röhrig, hat dieser begonnen nordwestlich der geplanten Stiftskirche über dem Abhang des Kierlingtales eine neue Residenz zu bauen. Die Grafschaft Chling, auch oft Kling geschrieben, ist östlich von Wasserburg am Inn in Bayern. Lt. GENEALOGISCHES HANDBUCH ZUR BAIRISCH-ÖSTERREICHISCHEN GESCHICHTE (Dungern Prof. Dr. Otto: Seite 20  ). Etwa zur gleichen Zeit tauchten auch die Herren von Chirchlingen auf. Tiemo von Chirchlingen (1108) 

Walter von Chling stammt aus einem bayrischen Adelsgeschlecht, welches einerseits mit den RAPOTONEN und andererseits mit den Formbacher verwandt ist. Walter von Chling ist zwischen 1110 und 1115 gestorben.

12. Februar 1934

Die gegründete 1. Republik Österreich war nach den Wirren des 1. Weltkriegs abgeschafft und die Demokratie verloren. Alle Kräfte des Landes glaubten Ihre Ideologie verteidigen zu müssen. Bürgerkrieg.

Im Gedenken an diesen 12. Februar 1934 – steht ein Stein auf dem Wiener Zentralfriedhof. NIEMALS VERGESSEN – DEN KÄMPFERN UND OPFERN FÜR EIN DEMOKRATISCHES ÖSTERREICH 

Warum Sonnenaufgänge ?

Ein neuer Tag beginnt. Neues Glück – neuer Anfang. Jeden Tag seines Lebens kann man entweder weiterkommen, oder auch wieder einmal einen Rückschlag erleiden. Wir wissen es nicht. Viele Menschen schlafen sehr lange und haben so oft nie die Chance einen Sonnenaufgang zu sehen. Ich bin Frühaufsteher – eigentlich schon immer – und so habe ich sehr sehr oft die Möglichkeit – einfach raus zu gehen und die schönsten Plätze zur goldenen Stunde aufzusuchen. Mir macht es überhaupt nichts aus – im Gegenteil – es ist ein Teil meines Lebens, den ich für Euch festhalten möchte.