30 Jahre Museum in Kierling – ereignisreicher Jahresbeginn!

Im März 1986 wurde das Kierlinger Museum als Arbeitskreis des Kierlinger Bürger Vereins
(KBV) gegründet! Das Jahr 2016 steht daher ganz im Zeichen dieser Gründung vor 30 Jahren mit einem
ereignisreichen Beginn!

Am Sonntag, den 3. Jänner wird um 10 Uhr die äußerst erfolgreiche Verkaufsausstellung von Maria Schoßmann „Wunderbare Welt der Heimat“ mit einer Finissage geschlossen. Die letzte
Gelegenheit, eines ihrer sehr preiswerten Werke zu erwerben! Um 11 Uhr wird die Ausstellung „Es war einmal ein GRÜNER BAUM in Kierling“ eröffnet. Mit Teilen aus dem reichhaltigen Archiv des Museums hat Fritz Chlebecek die wechselhafte Geschichte des (ehemaligen) „Grünen Baumes“ in Kierling kuratiert und Erstaunliches zu Tage gefördert! Er führt um 11 Uhr durch die Ausstellung, die, mangels anderen Platzes, im Stiegenhaus zum Museum eingerichtet wurde! Nicht zuletzt wird der Jahresbeginn mit Mitgliedern, Freunden und Besuchern mit Sekt und kleinem Imbiss gefeiert! Mindestens drei Gründe, das Museum Kierling am 3.1.2016 zwischen 10 und 12 Uhr zu besuchen!

Sonntag 3.1.2016 von 10-12 Uhr im Museum Kierling: Finissage der Verkaufsausstellung „Wunderbare Welt der Heimat“, Eröffnung der Ausstellung „Es war einmal ein GRÜNER BAUM in Kierling“, Begrüßung des Neuen Jahres mit Sekt und kleinem Imbiss.

grünerBaum

(c) Museum Kierling 2015

Schneemänner in Kierling unterwegs

Der Winter lässt noch im Kierlingtal auf sich warten, jedoch die Schneemänner trotzen den frühlingshaften Temperaturen in den Vorgärten der Chirchlinger. Am Christtag unternahm man einen Spaziergang um die deftige Weihnachtsspeise zu verdauen, oder den Hund Gassi zu führen. Bei dieser Gelegenheit wurden einige Schneemänner gesichtet. Hier ein paar Beispiele:

Kunstschneemann Hauptstraße

Kunstschneemann Hauptstraße

Ein bunter Kollege gleich daneben

Ein bunter Kollege gleich daneben

Eisener Freund des Schnees

Eisener Freund des Schnees

Die Rodelwiese in Stegleiten am Christtag 2015

Die Rodelwiese in Stegleiten am Christtag 2015

Friedenslicht 2015

Schon seit einigen Jahren gibt es die Möglichkeit bei der freiwilligen Feuerwehr Kierling das Friedenslicht aus Bethlehem zu holen. Zwischen 10h und 15h bei der FF-Kierling.

Friedenslicht Einladung 2015

Friedenslicht Einladung 2015

KIPP – Broadway Melodie 1492

Die KIPP – Kierlinger Pfarr Pawlatschen hat sich Jura Soyfers mit „Broadway Melodie 1492“ vorgenommen und dies an 2 Wochenenden im Kierlinger Pfarrhof vorgeführt. Unter der Regie von Gerald Pöschl wurde die Geschichte von Christoph Kolumbus gesellschaftskritisch, wie einleitend erwähnt, gekürzt vorgestellt. Gerald Pöschl war sichtlich gerührt, als er von der engagierten Jugend ein Erinnerungsbuch und das symbolische Ei des Kolumbus geschenkt bekommen hat.

Gerald Pöschl und die KIPP

Gerald Pöschl und die KIPP

Kierling 1830

Kierling war 1830 ein Dorf mit 108 Häusern und 653 Einwohnern. Erwähnt wurden diese Zahlen von ehemaligen Volksschuldirektor Josef Schmutzer in „Heimatkunde in Kierling“ – Seite 10 und „Die Umgebungen Wien’s historisch-malerisch geschildert“ – Seite 59 von Franz Carl Weidmann. Dort wird erwähnt, dass diese Einwohner fast sämtlich Hauer / Weinhauer waren und ihr eigenes Gewächs im Hause ausschenkten. Damals wurde auch erwähnt, dass das Bett des Kierlingbachs zugleich Fahrstraße war – heute die B14.

Kierling wird damals hochlobend erwähnt in der Wiener Tageszeitung „der Wanderer“ aus dem Jahr 1827, genau am 9. September 1827, Seite 3. Ein Lehrer und Dichter kennt Kierling sehr gut. Würde er es heute wiedererkennen ?

Kirchling, Kierling oder Kührling *

Von Weidling durch den Berg geschieden,
Dem edler Göttermost entträuft,
liegt Kierling, dem der Hesperiden,
Gerühmte Frucht in Menge reicht.

In früher Zeit des Mittelalters,
war dieses Dörfchen schon bekannt,
Da hat’s die Schrift des Stiftverwalters,**
in Klosterneuburg schon genannt **

Am Schlosse stand schon die Kapelle,
aus der die Kirche sich entwand;
doch niemand zeigt und mehr die Stelle,
auf der die Burg in Kierling stand.

Die Kirche widerstand den Flammen
Der kriegerischen Türkenwuth:
Sonst stürzte Kierling rings zusammen,
dem Bach erschreckte Christenblut.***

Doch wie der reinste Silberspiegel
durchschlängelte er nun dieses Thal;
In ihm beschau’n sich Traubenhügel
In dreymahl hundert Viertelzahl.

Pomonens**** wunderholde Kinder
Erwachsen hier für’s reiche Wien
Bey hundert fünfzig schmucke Kinder
Sieht täglich man das Thal durchziehen.

Die Wiesen sind einen Blumenteppich,
Die duftend Kierling dreymahl mäht,
um Birk‘ und Erle schlingt sich Eppich,
wie nie er Dichterschläf‘ umweht.

An Kierlings holden Prachtgefilde,
Gefällt sich selber die Natur,
Und zeigt in diesem schönen Bilde,
Uns Edens sündenlose Flur.

Romantisch in seinen Scenen,
Erhebt sich irgendwo ein Land,
Wo Reiz des Großen und des Schönen
des Preisens noch kein Ende fand.

Wenn die Natur allein beglückte,
Wohl müsste dort man glücklich sehn;
was je durch Pflege hier entzückte,
Entkeimt dort der Natur allein.

Gebüsche, Wälder, Wiesen prangen
In immer frischer Zauberzier,
Wer kann von Ihnen mehr verlangen ?
Der Mensch dort nur ist nicht wie hier!

Der Widersprüche bunte Menge,
Erscheint in seinem Conterfey;
Er kriecht, stolziert, sucht arm Gepränge,
Ist ernst und possenhaft dabey.

Im Augenblick das ist mit Reue
Zur Schau die schweren Sünden büßt,
Entglüht die Luft in ihm aufs neue
Auf Rache, Trug und Hinterlist.

Es scheut, versenkt in süße Träume,
Die Thätigkeit sein Leib und Geist;
Bequeme Trägheit, Lieb und Reime
Sind alles was als Glück er preist.

Wie anders hier! wo strenge Sitten
Bei Arbeit und Genügsamkeit,
Um nichts, als um Gesundheit bitten,
Durch die der Fleiß das Andre beuth,

So blüht bei häuslich stiller Freude
In seinem Ich des Mannes Glück;
Geschützt vor Dürftigkeit und Neide
Kehrt froh er stets ins Thal zurück.

Johann Hohheisel, Lehrer in Leopoldstadt, 1767 – 23.2.1841

  • … Kirchling, Kierling oder Kührling * Kierling hatte schon viele Namen. Die Namensgebung dieser Seite hat eine ausgewährt. Chirchlingen
  • **, 1108 Klosterneuburger Traditionscodex
  • ***, 1683
  • ****, Pomonens. War eine römische Göttin der Baumfrüchte, auch dargestellt auf einem Werk von Rubens.

Das gesamte Werk ist in einer österreichischen Nationalbibliothek eingescannt nachzuschlagen.

Schwedenfeuer in Maria Gugging

Beim Punschstand Eichenhain wurde gestern und vorgestern ordentlich gefeiert. Gestern gab es in unserem Breiten eher selten zu sehen ein über dem Schwedenfeuer gekochtes Gulasch.

Schwedenfeuer Gulasch

Schwedenfeuer Gulasch

Schwedenfeuer stammen aus dem 17 Jahrhundert, wo in Europa fürchterliche Kriege und auch kalte Nächte in den Soldatenlagern herrschten. Damals erkannte man, dass durch eine Kaminwirkung, auch frisch geschlagene Stämme gut und lange brennen und glühen und so eine Dauerhitze erzeugen. Damit mussten die Soldaten nicht ständig Brennholz mit sich schleppen.

Punschstand Eichenhain alles hergerichtet

Punschstand Eichenhain alles hergerichtet

Liebevoll wurde auch neben dem Volksheim Gugging ein gemütliches Plätzchen hergerichtet. Danke an die Organisatoren und fleißigen Mithelfer.

Als erste Gäste waren der OV Johann Bauer und auch Kierling/Maria Gugging Journalistin Claudia Wagner Gäste in Eichenhain. Da gibt es sicherlich wieder tolle Fotos in der NÖN.

20151219_OVBauerClaudiaWagner

OV Johann Bauer und NÖN Claudia Wagner