Kierlingtal – bei uns daham

Ich werde immer wieder gefragt, warum das Kierlingtal – eigentlich so heißt, denn in keiner geographischen Landkarte findet man diesen Begriff. Heute schaut man ja vor allem auf Google Maps und dort ist das Kierlingtal noch unbekannt.

Kierlingtal bei Google Maps unbekannt, 6.9.2016

Kierlingtal bei Google Maps unbekannt, 6.9.2016, 06:20h

Das werden wir ändern 😉 liebe Freunde, es wird dort auftauchen, es wird in Landkarten eingezeichnet und es wird besungen werden – wartet nur ab. Bis zum Kierlinger Straßenfest am sonnigen Sonntag den 11. September 2016 schaffen wir das. Teilt diesen Beitrag auf Facebook, sucht das Kierlingtal in Google – das geht sich leicht bis Sonntag aus.

Der ehemalige Ortsvorsteher und lieber Freund Günter Knapp hat mir ein Buch geschenkt, welches auch diesen Umstand dokumentiert. Er bekam es vom ehemaligen Autor und Volksschuldirektor Josef Schmutzer geschenkt und er schenkte es nach seiner 25 jährigen Amtzeit mir – Danke Günter.

heimatkunde von kierling

heimatkunde von kierling

In diesem Buch, welches auch in der örtlichen Bibliothek zum Ausliehen ist, steht auf Seite 9. Das Kierlingtal zieht sich von Westen (Gugging) nach Osten (Klosterneuburg). Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 11.49 km2. Seine Seehöhe beträgt 213 m und die auf das Jahresmittel reduzierte Niederschlagsmenge 780 mm. Auch in einem Gedicht von 1830 ist das Tal genannt, welches damals durch den Kierlingbach definiert wurde. Die Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ebenfalls in einer Kommission das Kierlingtal als einen Teil des römischen Limes erforscht. Wo dieser genau verlief ist noch nicht genau erforscht, zumindest nach meiner Recherche. Was aber geschichtlich erforscht ist, dass die Römerstraße, die heutige B14, die Urfahr war. Die Donau war zwischen Tulln und Klosterneuburg teilweise nicht schiffbar und so mussten die Güter auf dem Landweg transportiert werden. Hier war auch die Grenze zwischen Pannonien und Noricum.

2014-03-22 BlickInsTullnerfeld

Steintafel auf der B14 Richtung St. Andrä Wördern

Die strategische Bedeutung des Kierlingtals wurde bereits unter Karl des Großen gegen die Awaren, als auch bei den Sieg gegen die Türken 1683 gesehen, wie das Entsatzheer des Polenkönigs mit Kanonen durch das Kierlingtal auf den Kahlenberg zog. Und schließlich wurde es auch 1945 von der roten Armee als Durchzugstraße benutzt, wo in Kierling diese furchtbaren Dinge passiert sind. Ein Tal mit Geschichte, ein Tal, welches auf die Landkarten der Weltgeschichte eingezeichnet gehört und jetzt werden wir Google beibringen, dass das Kierlingtal vom Hagental bis zum Niedermarkt geht und am Sonntag feiern wir beim 30. Kierlinger Straßenfest unser Kierlingtal – bei uns daham.

 

 

Schreibe einen Kommentar