Das versunkene Schloß vom Hahn

„Auf dem Hahn“ da stand einst, so erzählt es die Sage, ein Schloss – im 13. Jahrhundert eher eine Burg. Die Bauernfamilie Schatz ließ 1948 dort ein verfallenes Feldkreuz errichten. Man sagt, dass dieses Schloss einst von einem Erdbeben im Boden versunken ist.

Hier stand eine Burg (Schloss) ?

Hier stand eine Burg (Schloss) ?

Nun ergeben Recherchen, dass entweder es gar kein Erdbeben war, sondern die Bauernschaft, die im 13 Jahrhundert den Ulrich von Chirchlingen die Burg abgefackelt hat (vergl. Gäuhühner), oder es war die Folge des historischen Erdbeben vom Ried am Riederberg vom 15. September 1590. Wir wissen es historisch nicht genau. Eher, so die Vermutung, war es ein Erdbeben vor dem Sturm der Gäuhühner ~ 1240 n. Chr.. wo steht geschrieben. Lt. ZAMG müsste es dann Folge des Erdbebens vom Katschberg 1201 gewesen sein.

In den Gäuhühnern – ein mittelalterlicher Text steht geschrieben:

…in einer churzen stunde

warf si die ertpibede nider.

als er geboute da wider

da verlos er aber sin habe.

(vergleiche heimatkunde von kierling, Dr. Schmutzer, Seite 82)

3 comments for “Das versunkene Schloß vom Hahn

  1. Robert
    25. Juni 2016 at 14:05

    Ich denke Luftbilder sollten sowas doch sichtbar machen. Ich hab kürzlich ein Luftbild von 2000 gesehen, da waren einige Strukturen erkennbar, die nicht von der aktuellen Bewirtschaftung stammen.
    Leider weiss ich nicht mehr auf welcher Quelle . Oder ist der genaue Ort eh bekannt?

    • Michael
      4. Oktober 2016 at 17:31

      Solche Luftbilder oder genauer solche LASER Vermessungen der Oberfläche sind im NÖ-Atlas zu finden unter http://atlas.noe.gv.at zu finden.

      • Peter Havel
        5. Oktober 2016 at 5:20

        Hallo Michael, hallo Robert,
        vielen Dank für die Tipps. Der NÖ Atlas ist wirklich bemerkenswert. Es gibt schon auffällige geologische Anomalien in der Gegend von Hahn. Muss ich mir mal vor Ort anschauen.

Schreibe einen Kommentar